Felix Klausmann und Tim Eble beim Bundesliga Short-Track-Race mit Top-Platzierungen

Gabriel Maier fährt beim Mesa-Parts-Trail-Hype in Neustadt als Dritter aufs Podest

Im Rahmen des Singer-Wäldercups wurde als letzte Rennen der MTB-Bundesliga in Titisee-Neustadt das Short-Track-Race sowie der Mesa Parts Trail Hype ausgetragen. Felix Klausmann und Tim Eble (SC Hausach / Team Tekfor Schmidt BikeShop) überzeugten bei diesem Nachtrennen, das unter Flutlicht um das Areal der Hochfirst-Schanze ausgetragen wurde, als 12. und 10. mit einer starken Leistung. Beim Mesa-Parts-Trail-Hype erkämpfte sich Gabriel Maier (Herren-Hobby) als Dritter einen Platz auf dem Podest.
Super hart, super schnell und super einzigartig. Das sind die Adjektive, die das Short-Track-Race rund um die Hochfirst-Schanze in Titisee-Neustadt am treffendsten charakterisieren. Zum letzten Rennen der MTB-Bundesliga fand sich die gesamte deutsche Elite zum ersten Nachtrennen unter Flutlicht ein. Auf dem schnellen, mit technischen Passagen und steilen Anstiegen und Abfahrten gesteckten 1,1 km langen Rundkurs um die Hochfirst-Schanze, kämpften die deutschen MTB-Asse um Plätze und Punkte. In der Herren Elite-Klasse maß sich Sprinter Felix Klausmann mit den besten deutschen Cross-Country Fahrern um den deutschen Meister Maximilian Brandel. Eliminator-Ass Klausmann hatte den besten Start und führte das Feld in die erste Runde. „Ich ging das Rennen offensiv an, um nicht in Staus verwickelt zu werden. Auch in Runde 2 konnte ich das Rennen in der Spitz noch mitgestalten“, so der Fischerbacher. Doch dann musste er einen Gang rausnehmen und seinen eigen Rhythmus fahren. Am Ende überzeugte der Eliminator-Sprinter auch unter den Cross-Country- Spezialisten auf der längeren Distanz als Zwölfter. Bei den Junioren (U23) musste Tim Eble das Rennen, bei dem vordere Startplätze große Vorteile bringen, aus der hinteren Startreihe aufnehmen. „Gleich zu Rennbeginn stand ich im Stau, musste rennen und das Rad schieben. Doch dann fand ich in einen tollen Rhythmus und kämpfte mich Runde für Runde nach vorne“, freute sich der Haslacher, der als Zehnter erstmals in einem Bundesliga-rennen in die Top-Ten fahren konnte.
Pech hatten die Starter beim Mesa-Parts-Trail Hype. Kurz vor Rennbeginn setzte Starkregen und Gewitter ein, so dass das Rennen über die78 km Distanz gestrichen wurde und alle Fahrer die 34 km in Angriff nehmen mussten. Riesig war deshalb das Starterfeld, das auf die sehr schlammige und rutschige Strecke geschickt wurde. Schon zu Beginn wurde ein sehr hohes Tempo gefahren. Gabriel Maier fand auf der Strecke mit über 60-prozentigem Trail-Anteil früh seinen Rhythmus. „In der zweiten Rennhälfte konnte ich das Tempo sogar verschärfen und mich aus der Verfolgergruppe absetzen“, berichtet Maier, der sich als Dritter einen Platz auf dem Siegerpodest erkämpfen konnte.