Hausacher Mountainbiker fahren in der Schweiz aufs Podest

3. Plätze für Anna Hoferer (U9) und Andre Moser (Männer Hobby)

Da in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie so gut wie keine MTB-Rennen durchgeführt werden, messen viele Mountainbiker bei Wettkämpfen in der benachbarten Schweiz ihre Kräfte. So waren auch Fahrer des SC Hausach / Team Tekfor Schmidt BikeShop in Hittnau, Uster, Welchingen und Lostdorf am Start. Anna Hoferer (U9) fuhr beim 2. Lauf der MTB Race Serie in Uster als Dritte erstmals aufs Podest. Platz 3 erkämpfte sich auch Andre Moser beim EKS Cup in Welchingen.
Äußerstes erfolgreich war der Ausflug der Geschwister Ben (U13) und Anna Hoferer (U9) zur Teilnahme an der MTB Race Serie in die Schweiz. Während Anna beim ersten Lauf der Rennserie in Hittnau als 7. bereits in die Top-Ten fahren konnte, schaffte sie eine Woche später beim Rennen in Uster erstmals den Sprung aufs Podest. Der technisch sehr anspruchsvolle Kurs um das Reitgelände in Uster mit der spektakulären 180° Steilkurve gleich nach dem Start verlangte Mut und technisches Geschick. Ben und Anna wurden bereits bei der Streckenbesichtigung von ihrem Vater Alex Hoferer bestens vorbereitet, wie sie diese herausfordernde Passage fahren sollen. Anna Hoferer meisterte den Parcours hervorragend und fuhr wie entfesselt. „Kurz vor dem Ziel versuchte ich noch an meiner Mitkonkurrentin vorbei zu sprinten. Doch um eine Radlänge verfehlte ich Platz 2“, strahlte die jungen Haslacherin über ihren ersten Podestplatz. Pech hatte dagegen ihr Bruder Ben, der gleich nach dem Start in der Steilkurve in eine Kollision verwickelt war, stürzte und an das Ende des Feldes zurück gespult wurde. Doch mit Biss und Kampfgeist kämpfte er sich Platz um Platz nach vorne. „Mit Platz 27 nach meiner starken Aufholjagd bin ich sehr zufrieden“, freute sich Ben über sein gutes Ergebnis.
Beim EKS Cup in Wilchingen maßen Andre Moser und Gabriel Maier ihre Kräfte mit den Konkurrenten aus der Schweiz. In der offenen Klasse ohne Lizenz fuhr Moser als Dritter aufs Podest, während Gabriel Maier als 6. In die Top-Ten Fahren konnte. Beim Argovia Vittoria Fischer Cup in Lostdorf hatte Marian Singler in der Elite-Klasse der Männer nicht nur mit der Konkurrenz, sondern auch mit der sehr schmierigen und auf Dauerregen aufgeweichten Strecke zu kämpfen. Der Marathonspezialisten fuhr bei seinem Ausflug in die Cross-Country-Szene als 19. ins Ziel.