Hausacher MTB-Nachwuchs überzeugt beim Swiss Bike Cup in Gränichen

Stephan Mayer (U19) im Nationaltrikot mit guter Leistung – Hausacher Fahrer im vorderen Drittel

Gränichen (Argau) war Austragungsort des 3. Laufs zum Swiss Bike Cup. Im Rahmen dieser Rennserie wurde auch für die U 19 ein weiterer Lauf der UCI-Junior-Series ausgetragen. Stephan Mayer, der für die deutsche Juniorennationalmannschaft am Start war, überzeugte als 28. Mit einer guten Leistung. Die U 17 Fahrer des SC Hausach / Team Tekfor Schmidt BikeShop Marlon Uhl und Espen Rall platzierten sich als 45. und 47. Im vorderen Drittel des Feldes.
Eine Hitzeschlacht im aufgeheizten Steinbruchkessel von Gränichen erwartete die Starter beim 3. Lauf der Swiss Bike Cup Serie im Aargau (Schweiz). Stephan Mayer fand in dem fast 150-köpfigen Starterfeld gut ins Rennen. Obwohl er durch einen Sturz von vor ihm fahrenden Mitkonkurrenten zunächst aufgehalten wurde, fand er bei schwül-warmem Wetter auf der mit vielen Höhenmetern ausgelegten Strecke seinen Rhythmus und reihte sich in den Top-20 ein.
„Als dann ein Nationalmannschaftskamerad überholte, wollte ich folgen und gab richtig Gas“, berichtete der Oberwolfacher. „Diese Tempoverschärfung kam für mich jedoch zu früh. In der Schlussrunde gingen mir dir Körner aus und ich büßte noch einige Plätze ein“, so der Juniorennationalfahrer, der letztendlich das Rennen als 28. beendete. In der Klasse U 17 wurden die Fahrer des SC Hausach in dem international besetzten Feld aus den hinteren Startreihen ins Rennen geschickt. Marlon Uhl konnte gleich in der Startphase einige Plätze gut machen. „In der 3. und 4. Runde fuhr ich als Solist jedoch ein einsames Rennen“, so der Hausacher. „Erst in der Schlussrunde fuhr ich auf Mitkonkurrenten auf, konnte noch Plätze gut machen und fuhr als 45. ins Ziel.“ Teamkamerad Espen Rall konnte schon im Startloop über 50 Platze gut machen. „Durch die Topographie im Steinbruch galt es zahlreiche knackige Anstiege und technische Abfahrten zu bewältigen. Genau meine beiden Lieblingsbeschäftigungen“ erklärte der Laufer. Runde für Runde konnte er weiteren Boden gut machen und durfte sich am Ende über einen guten 47.Platz freuen. Großes Pech hatte dagegen Felix Kopp. Der Schramberger wurde in einen Sturz verwickelt, in dem sich nicht nur sein Lenker verbog, sondern er sich auch an der Hand stark verletzte. Statt im Ziel endete für die MTB-Nachwuchshoffnung das Rennen im Krankenhaus, wo die Hand eingegipst wurde. Ebenso vom Pech verfolgt war der Überraschungsdritte der Hausacher Bundesnachwuchssichtung Felix Kurz. Der Sasbacher konnte sich bereits nach der Startloop auf Platz 18 mit Kontakt zur Spitzengruppe vorkämpfen. „Zwei Platten, mit jeweiligem „Boxenstopp“ in der Tech-Zone, warfen mich weit zurück“, schilderte die U15 Nachwuchshoffnung sein Pech. „Ich konnte zwar immer wieder einige Positionen gut machen. Doch Platz 40 war sicher nicht das erhoffet Ergebnis. Aber unter diesen Umständen war mehr leider nicht möglich“, war Kurz sichtlich enttäuscht.