Sturz verhindert DM-Medaille

Stephan Mayer fährt bei der DM in die Top-Fünf
Obergessertshausen (Bayern) war Austragungsort der Deutschen Mountainbike Meisterschaften der Elite- und Juniorenklasse. Die Farben des SC Hausach/Team Tekfor Schmidt BikeShop wurden beim letzten Rennen in der Saison von Stephan Mayer und Felix Klausmann vertreten.
Stephan Mayer lag bis kurz vor Schluss auf Podestkurs, ehe ein Sturz seine Medaillenträume platzen ließ. Sprinter Felix Klausmann beendete das „Matschrennen“ auf Platz 25.
Für Stephan Mayer war das letzte Saisonrennen zugleich auch das Rennen um die Deutsche Meisterschaft. Durch den Starkregen der Vortage war die Strecke in Obergessertshausen matschig und die Wurzelpassagen in den Waldstücken rutschig. Alles andere also als optimale Bedingungen für die Fahrer. Der Oberwolfacher Stephan Mayer wurde in seinem ersten Juniorenjahr von Startplatz 14 ins Meisterschaftsrennen geschickt. „Ich hatte zwar einen schlechten Start, aber gute Beine. So konnte ich mich in den ersten beiden Runden nach vorne arbeiten und zur Spitze aufschließen“, berichtete Mayer. In der vorletzten Runde lag er sogar auf Platz zwei. Mayer war über diese Top-Platzierung zu diesem Zeitpunkt selbst überrascht und wurde etwas nervös. In der Schlussrunde lag er auf Rang drei und nur wenige Meter hinter dem Zweitplatzierten. „Wenn ich gut durch das unglaublich rutschige Waldstück komme, kann ich eine Medaille – vielleicht sogar die Silbermedaille – mit nach Hause nehmen“, schoss es Mayer durch den Kopf und das Adrenalin in den Körper. Der junge Nationalfahrer riskierte in der Schlussabfahrt dann aber zu viel und stürzte. Dabei verbog sich sein Lenker und die Kette fiel in der Folge mehrmals vom Blatt. „Durch den Sturz platzten meine Medaillenträume. Ich verlor über 3 ½ Minuten und musste mich am Ende mit Platz 5 zufrieden geben“, haderte Mayer über sein Missgeschick. „Eine gute Platzierung. Aber wenn ich sehe, was möglich gewesen wäre, bin ich doch etwas enttäuscht.“ Teamkamerad Felix Klausmann, der auf die Eliminator-WM in Belgien verzichtete, bestritt in Obergessertshausen sein erstes und zugleich auch letztes Cross Country Rennen in dieser Saison. „Am Start konnte ich meine Sprinterqualtitäten ausspielen und mich gleich unter den Top-Ten einreihen“, schildert Klausmann seinen Rennverlauf. Doch dann konnte der Fischerbacher Top-Sprinter das hohe Tempo nicht mehr halten. „Außerdem musste ich im Wald große Teile der Strecke zu Fuß bewältigen und öfters einen Stopp einlegen um das Gras und den Schlamm vom Fahrradkette zu entfernen“, so Klausmann, der das Rennen letztendlich als 25. beendete. „Auch wenn es ein harter Tag war und die Form für ein Cross Country Rennen nicht ganz passte war ich doch froh, wenigstens ein Cross Country Rennen in der Saison gefahren zu sein.“