Hausacher Trio fährt in Neustadt a.d. Weinstraße in die Top-5

MTB-Fahrer des Team Tekfor Schmidt BikeShop beim Sigma Bike Marathon stark

Neustadt a.d.W. (Pfalz) war Austragungsort des 18. Sigma Bike Marathons. Mit einem Singeltrail-Anteil von etwa 60 % sowie wurzligen, steinigen und sandigen Passagen zählt diese Strecke zu den schönsten Marathonstrecken Europas und ist deshalb unter den Marathonfahrern besonders beliebt. Trotz tropischer Temperaturen von 36° C nahmen 500 Damen und Herren in verschiedenen Klassen die 47 km lange und mit 950 Hm gespickte Strecke in Angriff. Vom SC Hausach / Team Tekfor Schmidt BikeShop schrammte Clarissa Mai in der Damen-Elite-Klasse als Vierte knapp am Podest vorbei. Lena Klausmann fuhr nach 12jähriger Rennpause in der Hobbyklasse auf Platz 3 und Jakob Huschle (U19) erkämpfte sich Platz 5.
Aufgrund der Covid-19 Situation wurde die Sigma Bike Challenge unter strengen Hygienevor-schriften durchgeführt. Die Fahrer wurden in 10er Gruppen mit jeweils 1 min. Rückstand in Blöcken auf die Strecke geschickt. Durch die zufällige Blockeinteilung und die zeitversetzten Starts war ein direktes Kräftemessen mit der Konkurrenz nur schwer möglich. In der Herren-Elite-Klasse waren Markus Siebert und Felix Klausmann am Start. Der deutsche Meister im Eliminator-Sprint Felix Klausmann zeigte auch auf der Marathondistanz, dass er ein Allrounder ist. Zusammen mit Teamkamerad Markus Siebert startete er aus dem ersten 10er Block. „Wir beide arbeiteten gut zusammen und konnten uns lange in der zehnköpfigen Spitzengruppe halten“, berichtete der Ortenberger Siebert. „Am Ende fehlte mir als Sprinter etwas die Ausdauer, so dass Markus mir am Schluss noch einige Sekunden abnehmen konnte“, erklärt Klausmann. Der Fischerbacher Weltklassesprinter kam auf der Marathondistanz als 13. einen Platz hinter Teamkamerad Siebert ins Ziel. Nach einem Jahr Wettkampfpause stand die Steinacherin Clarissa Mai wieder an der Startlinie. „Es hat Spaß gemacht, wieder einmal Rennluft zu schnuppern. Ich hatte das komplette Rennen Druck in den Beinen, konnte hohes Grundtempo fahren und an den Trails und am Berg meine Stärken ausspielen“, erzählte das Steinacher MTB-Ass. „Da in 10er Blöcken mit 1 min Abstand gestartet wurde, ich meiner Gruppe davonfahren, aber den Anschluss an die vor mir fahrende Gruppe nicht herstellen konnte, fuhr ich ab der Hälfte des Rennens meinen eigenen Rhythmus“, so Mai. Um aufs Podest fahren zu können, fehlten ihr aber noch intensive Einheiten und Wettkampfhärte. Mit Platz 4 schrammte sie knapp am Siegertreppchen vorbei. Trotz Platz 5 war U 19 Fahrer Jakob Huschle mit seinem Rennen nicht ganz zufrieden. „Da bei mir entweder nur deutlich bessere oder schlechtere Fahrer im Block waren, musste ich die ganze Strecke allein fahren. Mit Platz 5 bin ich nicht ganz zufrieden. Das Rennen an sich hat aber Spaß gemacht“, zieht der Gutacher sein Fazit. Nach über zwölf Jahren Rennpause bestritt Lena Klausmann erstmals wieder ein MTB-Rennen in der Hobby-Klasse. „Das Rennen verlief sehr gut für mich. Auch wenn es anstrengend und ich froh war, wieder im Ziel zu sein, hat es richtig Spaß gemacht. Dass ich als Dritte bei meinem Renndebüt auch noch aufs Podest fahren konnte, ist natürlich das Sahnehäubchen auf diesen Tag“, so die junge Fischerbacherin. Vater und Teamchef Alfred Klausmann wurde in der Herren-Lizenz-Klasse gewertet und fuhr nach einem guten Rennen im Mittelfeld ins Ziel