Hausacher MTB-Asse in Franken stark


Stephan Mayer fährt bei Bundesnachwuchssichtung aufs Podest

In Lohr-Wombach (Main-Spessart-Kreis) fand neben den Deutschen Meisterschaften auch der 3. Lauf der Bundesnachwuchssichtung statt. Auf der technisch anspruchsvollen und mit steilen Anstiegen gespickten Strecke gelang Stephan Mayer mit Platz 3 der Sprung aufs Podest. Zugleich baute er seine Führung in der Bundesligagesamtwertung um weitere fünf Punkte aus.

In der U17 vertraten neben Stephan Mayer auch Swars Kern und Marvin Mattes die Farben des SC Hausach/LinkRadQuadrat. In dem 72-köpgigen Starterfeld konnte Mayer das Rennen aus der ersten Startreihe aufnehmen. „Recht schnell bemerkte ich, dass ich heute meinen eigenen Rhythmus fahren muss und nicht zu viel investieren darf, um an der Spitzengruppe dran bleiben zu können“, schilderte der Oberwolfacher seine Strategie. Mit zwei weiteren Fahren konnte sich Mayer vom Feld absetzen und um die Positionen drei bis fünf zu kämpfen. „In der letzten Runde setzte ich vor der Abfahrt den entscheidenden Antritt, um mit ein wenig Abstand sicher und fehlerfrei als Dritter ins Ziel fahren zu können“, freute sich Mayer über seinen Podestplatz. Sein Teamkollege Swars Kern kam ebenfalls sehr gut mit der Strecke zurecht und konnte sich Runde für Runde nach vorne kämpfen du sicherte sich Platz 12. Marvin Mattes komplettierte nach einem technischen Defekt als 33. das gute Mannschaftsergebnis. In der Klasse U15 gingen Marlon Uhl und Felix Kopp bei der Bundesnachwuchssichtung an den Start. Während Uhl nach einer langen Renndauer von 50 min als 21. durchs Ziel fuhr, musste Kopp aufgrund von Atemproblemen in der 2. Runde das Rennen aufgeben.

Der Junior Tim Eble ging vergangenen Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften im Cross-County an den Start. Gleich zu Beginn des Rennens wurde er in drei Stütze verwickelt, konnte aber jedes Mal eine Lücke finden, um nicht noch selbst zu stürzen. Als er dann als letzter Fahrer das Rennen aufnahm, wurde er gleich nochmal in einen Sturz verwickelt, woraufhin seine Bremse beschädigt wurde und die Bremskraft verlor. In den technischen Abfahren machte der Haslacher dementsprechend langsam und investierte seine ganze Energie an den Anstiegen. Im Verlauf des Rennens kämpfte er sich von Platz 52 auf einen guten 28. Rang vor. „Schade, dass so etwas gerade bei der DM passieren muss. Meiner Leistung und meinem eigenem Empfinden nach, wäre mehr drin gewesen“, bilanziert Eble sein Rennen.